Case Study

Reproduktion der Kölner Rathauspropheten


Rathauspropheten

Kunstmaler und Bildbearbeiterin bei der Bemusterung für die Farbigkeit der Rathauspropheten

Aufgabe

Die Reproduktion der Kölner Rathauspropheten

Seit etwa 1430 zierten die acht Rathauspropheten den Sitz des Kölner Rats. Die hölzernen Figuren sollten mit ihren Spruchbändern die Obrigkeit an ihre Verpflichtungen gegenüber dem Gemeinwohl erinnern. Geschaffen wurden die Figuren ursprünglich für die nach ihnen benannte Prophetenkammer im historischen Rathaus, die jeder Ratsherr auf seinem Weg in den Rat passieren musste. Bis 2012 fanden sie ihren Platz im Hansasaal, dann mussten sie jedoch das Rathaus verlassen und ins Museum Schnütgen umziehen. Der Grund: Die Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit der zentral beheizten Räume im Rathaus hätten den Erhalt der Skulpturen gefährdet.

An ihrer angestammten Stelle wurden die Figuren jedoch schnell vermisst. Damit der Hansasaal nicht länger ohne sein Prophetenensemble auskommen muss, sollten die Rathauspropheten auf eine Initiative von Oberbürgermeisterin Henriette Reker hin digitalisiert werden und als detailgetreue Repliken den Weg zurück ins Kölner Rathaus finden. Mit dieser Aufgabe wurde die Firma fröbus beauftragt. Der WDR berichtete:

Lokalzeitbeitrag

Polygon-Render des 3D-Modells (Polygondichte zur Veranschaulichung reduziert)

Digitalisierung

3D-Digitalisierung der Figuren

Um bei der Digitalisierung die mittelalterlichen Figuren zu schonen und zugleich eine möglichst hohe geometrische Auflösung zu erreichen, wurde das berührungsfreie Photogrammetrieverfahren angewendet. Damit werden von dem realen Objekt aus unterschiedlichen Winkeln fotografische Aufnahmen in hinreichender Menge angefertigt, die als Bilderpool anschließend von speziellen Programmen interpretiert werden. Auf der Grundlage dieser Daten wird dann eine dreidimensionale Punktwolke errechnet, das digitale Master. Daraus wird schließlich die 3D-Geometrie – das sogenannte Mesh – in nahezu beliebiger Auflösung rekonstruiert und gleichzeitig mit einer auf dem Bildmaterial basierenden farbtreuen Oberflächentextur versehen.

Das Mesh kann dann als Grundlage für den 3D-Druck genutzt werden. Gleichzeitig kann das Digitalisat aus jedem beliebigen Blickwinkel und in jedem Abbildungsmaßstab betrachtet werden. So wird ein genauer Abgleich der Replik mit dem Original möglich.

Detail

Einfarbiger Rohkörper aus dem 3D-Drucker

3D-Druck

Produktion der originalgetreuen Plastik

Die plastische Nachbildung der Propheten erfolgte im 3D-Druckverfahren. Dazu wurden die digitalen Geometriedaten an einen entsprechend großformatigen Filament-Drucker übergeben, der die Figuren Schicht für Schicht aus Kunststoff aufbaute. Eine ebenfalls gedruckte, wabenförmige Struktur im Inneren stabilisiert die äußere Hülle des Figur-Rohkörpers.

Detail

Die extreme Detailgenauigkeit der digitalisierten Figuren führte zu sehr großen Datenmengen und machte das Projekt zu einer technischen Herausforderung auf dem Gebiet der dreidimensionalen Replik-Herstellung. Bis zu 130 Stunden Druckzeit wurden benötigt, um eine Plastik mit einer Höhe von 1,20 Meter zu fertigen. Nach Abschluss des Druckprozesses wird die Plastik mit einem zertifizierten Epoxidharz zu einem Verbundwerkstoff kombiniert – eine perfekte Kombination hinsichtlich Festigkeit, Oberflächenbeschaffenheit und Sicherheit.

Bemalter Rathausprophet – finale Replik

Bemalung

Präzise Farbrekonstruktion der 3D-Plastik von Meisterhand

Absolute Farbauthentizität kann zurzeit im 3D-Druck noch nicht erreicht werden. Hans Wäckerlin, Kunstmaler aus dem Netzwerk von fröbus, ist der Technik in diesem Fall voraus. Er kennt die Arbeitsweise der alten Meister und hat genügend Erfahrung, um die unbemalten Rohkörper in originalgetreue Repliken zu verwandeln. In diesem handwerklichen Prozess werden unterschiedliche Farb- und Lasurschichten aufgetragen, um die Farbgebung des Originals möglichst genau wiederzugeben.

Detail

Damit die originalen Skulpturen ihren sicheren Platz im Museum nicht verlassen müssen, dienen großformatige und farbverbindliche Proofs bei dem Abgleich der Farbe als Referenz. Diese Ausdrucke können direkt aus dem digitalen Master erstellt werden. Erfahrene Bildbearbeiter von fröbus stimmen die Farbigkeit der Ausdrucke vor Ort digital auf das Original ab.

Detail

Die Rathauspropheten als Replik und Original nebeneinander im Museum Schnütgen

Ausstellung

Die Rathauspropheten kehren an ihren Platz zurück

Die ersten Propheten aus dem Drucker haben bereits einen Monat nach dem Projektstart den Platz ihrer Vorgänger im Rathaus eingenommen. Seit dem Frühjahr 2019 steht die achtköpfige Prophetengruppe wieder vereint im Hansasaal. Während die ca. 600 Jahre alten Eichenskulpturen unter optimalen klimatischen Bedingungen sicher im Museum Schnütgen verbleiben können, kommen dank der Digitalisierung ihre originalgetreuen Ebenbilder aus Kunststoff wieder ihrer ursprünglichen Aufgabe im Hansasaal nach: mit weisen Ratschlägen auf ihren Spruchbändern wie z. B. „… nicht zu geschwätzig zu sein“ zu einer guten Regierungsführung im Kölner Rat zu mahnen.

Detail

Die fröbus Hauptniederlassung in Köln-Mülheim

Kontakt

Ihre Ansprechpartner für die Digitalisierung von Kulturerbe

Egal, ob Sie Skulpturen dreidimensional digitalisieren oder eine Sammlung von Gemälden farbtreu und in höchster Auflösung fotografisch sichern möchten – mit der fröbus Kulturerbe-Digitalisierung setzen Sie auf langjährige Erfahrung und technische Präzision – für Ergebnisse in kompromissloser Qualität. Unsere Ansprechpartner stehen Ihnen gerne für eine unverbindliche Erstberatung zur Verfügung:

Qualität ist das Fundament der Zusammenarbeit mit unseren Kunden.

Dipl.-Ing. Frank Bayerl

Geschäftsführer

Telefon: +49 (0) 221 346 35 147
frank.bayerl@froebus.de

Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)

Ralf Meyer

Technischer Ansprechpartner

Telefon: +49 (0) 221 346 35 176
ralf.meyer@froebus.de